Ja, ich bin Superman!

June 14, 2016

 

Seit rund vier Wochen bin ich nun Vater von 4 Kindern. Meine Kapazität wurde mit der Geburt von Samuel abermals gestreckt. Jetzt muss ich meine Zeit noch besser einteilen. Da arbeite ich einen ganzen Tag und darf dann zu Hause meine verbleibende Energie mit einer Rasselbande teilen, die anscheinend den ganzen Tag sehnlichst auf mich gewartet hat. Wenn ich am Abend müde über die Türschwelle unserer Wohnung trete, rufen gleich drei Kinder “Daddy, Daddy”. Dies artet jeweils in einen Wettbewerb aus, wo’s drum geht wer jetzt am lautesten schreien kann und es zuerst schafft in meinen Armen zu landen. Wenn man bedenkt, dass der Alltag eines Pastors doch nicht nur von Heilungen, Heidenbekehrungen und Hochzeiten geprägt ist, muss dieses tägliche Ritual durchwegs als himmlischer Selbstwert-Booster eingestuft werden. Aber die Glücksgefühle dieser euphorischen Begrüssung sind nur von kurzer Dauer, denn jetzt muss ich den Erwartungen meiner Kinder auch gerecht werden. Ihrer Auffassung nach ist schliesslich soeben Superman in ihre Welt eingedrungen. Und dieser kann gleichzeitig Fussball spielen, Panini-Stickers tauschen, jeden einzelnen Fussballer der EM beim Namen nennen und erklären, wieso Christiano Ronaldo mehr Tore schiessen wird als unsere schwachen Nati-Stürmer. Superman hat aber auch eine total feminine Seite und kann Hüte basteln, Play-Doh Pizzas zubereiten und Prinzessinnen-Geschichten aus dem Stegreif erfinden. Er wäre aber kein Superheld, wenn er dazu nicht noch die verschwundene Fernbedienung finden und lustige Dinosaurier-Geräusche von sich geben könnte. Tja, Superman ist immer wieder selber überrascht, was da für Superkräfte in ihm lungern. Zum Glück aber äussert der kleine Samuel noch keine hohen Ansprüche an mich als seinen Vater. Unser Neugeborene interessiert sich seit Tag eins vollumfänglich nur für Brüste ;-) wodurch Superman verständlicherweise eine Nebenrolle einnimmt. Trotzdem zwingt mich auch Samuel, gerade wegen seines einseitigen Interesses und dem damit verbundenen Geschreis, mehr und mehr übernatürliche Kräfte anzuzapfen und wie die grossen Superhelden aus Hollywood nachtaktiv zu sein. Drei bis vier Stunden Schlaf pro Nacht sollten ja reichen, wenn man am andern Tag “nur” in der Kirche arbeiten muss. Um Leute zu ermutigen, Gottesdienste zu planen, sowie Sitzungen und Predigten vorzubereiten und nebenbei noch ein paar neue Worship-Songs zu schreiben, braucht es ja sowieso kaum körperlichen Einsatz, geschweige denn Hirnkapazität. Das sind schliesslich alles Aufgaben, die andere Gemeindeglieder auch ohne Entlohnung noch am Feierabend so locker vom Hocker machen. 

 

Wenn der Vollzeit-Pastor sonst dafür bezahlt wird, dass er jeden Tag Stille Zeit machen und im Niederdörfli in hippen Cafés Leute treffen kann, dann sind für ihn die ersten paar Wochen mit dem Neugeborenen schon unter “Real Life Experience” einzuordnen. Dann nimmt auch Epheser 3:20 eine neue Dimension ein, wenn die Rede davon ist, dass Gott durch die mächtige Kraft die in uns wirkt unendlich viel mehr tun kann, als wir je bitten oder auch nur hoffen können. Momentan brauche ich diese Kraft nicht wie gewöhnlich um die Erweckung in Zürich voranzutreiben, sondern schlicht und einfach für die tägliche Totenauferweckung meinerseits, wenn um 6.45h der Wecker klingelt. Ja, ich bin ein Superman, auch wenn es sich gerade nicht so heldenhaft anfühlt und vor allem kaum etwas mit dem Retten der Welt zu tun hat. Aber es ist ein Fakt – ich bin tatsächlich besser als ich es gemäss meiner Kraft und Kapazität sein sollte und vor allem ist die mächtige Kraft in mir noch lange nicht ausgeschöpft. Schliesslich ist sie momentan auf eine noch viel krassere Art und Weise im Leben meiner Superfrau offenbar – Oana gibt sich mit unserer Rasselbande den ganzen Tag ab und kümmert sich dazu noch die ganze Nacht um den kleinen Sauger; Montag bis Freitag und am Wochenende eben auch. Wenn schon das “schwächere Geschlecht” so stark sein kann, dann kann auch “DÄN the man” ein wenig länger als Superman agieren und es vielleicht nicht nur auf der Bühne sein, sondern auch zu Hause – zum Lob Seiner Herrlichkeit!

Please reload

Empfohlene Einträge

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey YouTube Icon
  • Grau iTunes Icon